Levada

Zwei Levadas gesperrt

8. November 2009

Wanderwege in Ribeiro Frio und Arco da Calheta betroffen

Einzigartig sind die Wanderwege entlang der Levadas auf Madeira. Die Bewässerungskanäle haben in der Regel so wenig Gefälle, dass man nicht spürt, ob man in Fliessrichtung läuft oder dagegen – natürlich kann man es im Wasser sehen. Stundenlang und fast ohne zu ermüden folgt man dem Wasserlauf und durchquert die schönsten Landschaften. Ein Levadaweg ist schmal, manchmal nur ein Mäuerchen, und er ist vor allem ein Wirtschaftsweg: Der Levada-Wärter, der Levadeiro, nutzt diesen Weg, um den Wasserkanal instand zu halten. Ein kleinerer oder größerer Erdrutsch kann den Kanal verstopfen, die Mauer kann brechen und durchlässig werden, ein Strauch kann ins Wasser stürzen oder auch nur hineinwachsen – der Levadeiro hat stets genug zu tun. Gelegentlich muss eine Levada auch komplett erneuert werden. Dann wird sie für Wanderer gesperrt, damit die Wanderer nicht gefährdet sind und die Arbeiten in Ruhe ausgeführt werden können. Dies ist im Moment an zwei Stellen auf der Insel der Fall: an der Levada da Portela im Nordosten und an der Levada Nova im Südwesten. An beiden Levadas gibt es Ausweichmöglichkeiten für die Wanderer.

Zwei Levadas gesperrt1

Funchal, Marina

Gekonnt verführt

13. September 2009

Der Spirallo-Reiseführer Madeira von National Geographic

Ein „Reise(ver)führer“ will das Büchlein sein, so die Werbung. Die attraktive Aufmachung mit großen Fotos und die praktische Spiralbindung verführen zukünftige Madeira-Reisende zumindest zum Kauf. Dieser Reiseführer ist auf den erste Blick einfach „schön“, gern packt man ihn in den Koffer.

Gekonnt verführt2

Levada Nova

Auf geht’s!

13. September 2009

Der Rother Wanderführer Madeira

Fünfzig Wandertouren sind in diesem Buch zusammengefasst. Das Besondere: auch anspruchsvolle Touren sind darunter. Mehr als die Hälfte der Wanderungen gehören zu den als schwierig oder sehr schwierig eingestuften Wanderungen. Dieser Wanderführer richtet sich ganz gezielt nicht nur an Wanderanfänger, sondern auch an geübte und ausdauernde Bergwanderer.

Auf geht’s!3

Hafen von Funchal

Für 75 € nach Madeira

11. April 2009

Endlich ist die Insel wieder per Schiff zu erreichen

Von Mitte Juni bis zum September verbindet eine spanische Fähre die Atlantikinsel Madeira mit dem portugiesischen Festland im Nordosten sowie den Inseln Gran Canaria und Teneriffa im Süden.

Für 75 € nach Madeira4

afrikanische Gene?

Madeira ist Afrika!

19. Februar 2009

Uni entdeckt: Madeirenser haben afrikanische Gene

Bei dieser Entdeckung schaltet das Inselvölkchen sofort auf Durchzug. Nichts verdrängen die Madeirenser mehr als ihre Nähe zu Afrika. Deshalb markieren die geografischen Faltkarten der Tourismus-Behörde zwar die Routen von den Kanaren, Azoren und von Lissabon nach Madeira. Die Kurzstrecke übers Meer zum nächsten Nachbarn Marokko ist hingegen nicht gekennzeichnet, weder als Punktlinie noch durch Kilometerangabe. Geradezu ein Tabu-Thema ist, dass viele Madeirenser Nordafrikanern „wie aus dem Gesicht geschnitten“ sind. Frauen mit flacher Stirn, olivfarbenem Teint und dunklen, dicken Locken, Männer mit Kraushaar und wulstigen Lippen findet man selbst im entferntesten Dorf der Insel. „Sag keinem: Bei dir ist was vom schwarzen Kontinent mit drin. Du machst dir einen Todfeind!“ warnt eine bodenständige Kennerin der Szenerie hinter vorgehaltener Hand. Genau diese „Ungeheuerlichkeit“ schlägt aber nun die heimische Universität in Funchal der Bevölkerung Madeiras um die Ohren. Ein Skandal, den man auf der Insel effektiv und nachhaltig ignoriert.

Madeira ist Afrika!5

Druckansicht