Druckansicht

Tipps & Infos: Hals- und Beinbruch

31. Dezember 2018

Arm gebrochen - wie komme ich nach Hause?

Nicht immer zählt ein Attest beim Antritt zum Rückflug

sts - Ein Unfall im Urlaub ist schon schlimm genug. Sturz bei der Levadawanderung, am vorletzten Urlaubstag. Der Arm ist gebrochen und wird eingegipst. Der Arzt verwendet dazu einen „offenen Gips“, das bedeutet, der Arm ist nicht rundum in Gips eingeschlossen, sondern in eine Schale gebettet, die noch ein gutes Stück offen ist. Das Ganze mit einem dichten Verband verschlossen. So darf der Pechvogel wenigstens pünktlich nach Hause fliegen. Damit kein Zweifel beim Einchecken entsteht, hat der Arzt in der Poliklinik gleich ein Attest der Flugtauglichkeit beigefügt.

Doch auch mit diesem Attest kann der Rückflug verweigert werden. Dann nämlich, wenn der Fluggast mit der TAP, also der - früher staatlichen - portugiesischen Fluglinie, unterwegs ist. Die TAP besteht nämlich auf einem besonderen Attest, genau gesagt: auf einem von der Internet-Seite der Fluglinie herunterladbaren Formular. Nachzulesen im Netz unter flytap.com  

Diese Flugtauglichkeitsbescheinigung wird von einem TAP-Arzt begutachtet, anschliessend erhält der Patient oder die Patientin die Zusage, das Flugzeug besteigen zu können – oder auch nicht, falls tatsächlich medizinische Zweifel oder Einwände bestehen. Diese Prozedur dauert naturgemäß einige Zeit, selbst wenn das Formular per mail oder Fax weitergeleitet werden kann. Wer also nach einem Unfall einen Gips oder eine Schiene tragen muss und mit der TAP fliegen will, sollte unbedingt den Arzt um Ausfüllen dieses Papieres bitten – und am besten direkt die Klinik um die Weiterleitung an die Fluglinie.
Der Madeira-Zeitung ist bislang noch nicht bekannt, dass auch deutsche Charterfluggesellschaften, die Madeira anfliegen, ein weiteres Dokument über die vom behandelnden Arzt erstellte Flugtauglichkeitsbescheinigung hinaus verlangen.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden