Marktstand in der Halle von Estreito da Câmara de Lobos

Druckansicht

Tipps & Infos: Sonntagsmarkt im Westen

4. November 2018

Der Sonntagsmarkt von Santo da Serra ist eine Attraktion für alle Madeira-Besucher. Doch auch, wer westlich von Funchal Ferien macht, kann am Sonntag morgen bei den Bauern regional einkaufen. In Prazeres und in Canhas oberhalb von Ponta do Sol gibt es jeweils einen Markt und beiden ist gemeinsam: "Frischer geht's nicht!" und "Wer zu spät kommt, findet nur leere Stände! ".

Halb neun ist schon fast ein wenig zu spät, um noch die volle Auswahl zu haben. Immerhin, die unterschiedlichsten Grüntöne des im Morgengrauen geernteten Kohls leuchten neben knallroten kleinen Tomaten - und das im November. Avocados, Bananen, Äpfel, Anonas, englische Tomaten und die letzten Mangos des Jahres warten darauf, von den vorwiegend einheimischen Besuchern eingepackt zu werden. Manche Bäuerin bietet darüber hinaus auch zu Hause gebackenes Brot und Gebäck an. Der Besuch lohnt sich, da sind sich alle einig. Anschliessend noch ein paar geröstete Kastanien knabbern oder einen Espresso in der lokalen Bar trinken - da fängt der Ferientag so richtig gut an.

Die Bauernmärkte in Prazeres und Canhas sind mit grünen Pfeilen gut beschildert. In Prazeres etwas südlich der Dorfkirche, in Canhas bei der Auffahrt zum Paul da Serra, in der Nähe des Fußballplatzes. Auch in Estreito de Câmara de Lobos ist die Markthalle am Sonntag früh geöffnet und gut beschildert.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden