Bauer  aus Livramento
Die Böllerschüsse abzufeuern ist ein Ehrenamt

Druckansicht

Plötzliche Knallereien

30. August 2017

Touristen wissen nicht, was das soll


eins
- Da sitzt man erquicklich bei einer Tasse Kaffee oder einem frisch Gezapften unterm schattigen Baum. Plötzlich rasen Böllerschüsse durch die Luft und entladen sich mit Rauch und erheblichem Getöse. Sehr oft zur Mittagsstunde, auch schon mal am frühen Morgen. Was ist da los?

Die Schüsse und Knallereien werden meist von Kirchengemeinden in Auftrag gegeben und sind ein Aufruf an die Gläubigen der ganzen Region: „Jauchzet! Frohlocket!“ Meist leitet der Ohren betäubende Lärm ein lokales Kirchfest ein, oder eine Stadt feiert Jubiläum und die Kirche feiert mit. Zum Abschießen der Knaller hat sich ein Mann auf einer Anhöhe postiert und feuert zu gegebener Zeit los. Der Auftrag ist gefährlich, wird als Ehrenamt verstanden, und da er von der Kirche vergeben wird, wenden weder Polizei noch Feuerwehr Bedenken ein.
Es handelt sich um eine uralte Tradition, die aus Madeira nicht wegzudenken ist. Die Explosionen in der Luft machen vielen Touristen Angst. Den Madeirensern bereiten sie Spaß. Je lauter, um so schöner...

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.