Schild am ehemaligen Honorarkonsulat

Druckansicht

Geniestreich oder Etikettenschwindel?

13. Juni 2017

Konsul adé, Consultancy Center olé

eins - An der Stelle, wo bis vor drei Wochen das Schild des Deutschen Honorarkonsulats hing, prangt auf einem neuen Schild wieder der Bundesadler. Originalgetreu auf schwarz-rot-goldenem Untergrund.

Ein Tourist, der im Reiseführer die Adresse des Honorarkonsulats gefunden hatte, wollte dort im Sekretariat einige Informationen abfragen. Also machte er sich auf zum Largo do Phelps in Funchals City. Der Bundesadler grüßte von weitem. Doch am Klingelschild stand nur noch „Deutsches“ zu lesen. Der Rest war weggeknibbelt. Man schellte, doch niemand öffnete. Beim Blick an der Fassade hoch fiel sodann auf, dass der Text auf dem Schild in Englisch gehalten war: Madeira Business Consultancy Center. Weil der Besucher aus der ehemaligen DDR stammt, ist er der englischen Sprache nicht mächtig, sah nur das Hoheitszeichen und den Wortteil „Consul“ in der Schrift auf dem Schild. Er rief bei der Madeira-Zeitung an und sagte in herrlichem Sächsisch: „Komisch, früher war die Diplomatensprache Französisch. Haben die das auf Englisch umgestellt?“ - „Das Konsulat ist seit Mai geschlossen“, wurde dem Mann von unserer Seite beschieden. Und dann sind wir selber hingefahren. Keine Öffnungszeiten, kein Kontakthinweis an der Hauswand, vergebliches Klingeln. Ist das neue Center ein Spuk?

Tatsächlich war der frühere Honorarkonsul im Interview mit einer portugiesischen Internet-Zeitung zu Wort gekommen. Laut „funchalnotici@s“ vom 24. Mai 2017 erklärte Ricardo Dumont dos Santos, das Büro, in dem das Honorakonsulat untergebracht war, sei weiterhin geöffnet, jetzt als Geschäfts- und Beratungs-Zentrum. Wir fragten bei der Deutschen Botschaft in Lissabon nach. Dr. Holger Klitzing gab die Auskunft, dass der Honorakonsul offiziell verabschiedet wurde. Der Leiter des Pressereferats sagte weiter, dass die Botschaft Kenntnis habe von dem neuen Schild, das ein Hoheitszeichen der Bundesrepublik Deutschland verwendet. „Derzeit prüfen wir, ob das mit rechten Dingen zugeht.“

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.