Armas
Die Fähre nach Madeira ist noch nicht zurückgekehrt....

Druckansicht

Wann kommt die neue Fähre?

10. Juli 2016

Der Wille ist da, aber es fehlt das Geld

eins - Unendlich viele warten. Da wollen welche mit dem Wohnmobil nach Madeira übersetzen. Andere haben kommerzielle Interessen. Es sollen über Nacht preiswert Waren vom Festland nach Madeira transportiert werden. Manche Privatleute würden gern unzählige Pakete mit schweren Elektroartikeln für Haus und Garten im eigenen PKW aus Deutschland nach Madeira überführen und dazu die Fähre nutzen. Andere haben Verwandte in Südportugal, die sie mit der Landung im Hafen von Portimão schneller und billiger erreichen als mit der Kombination Flugzeug/Mietwagen.

Klar ist, dass die Fähre zwischen Festland und Insel Madeira einen Zuschuss von der portugiesischen Zentralregierung braucht. Die Anbindung der Inseln hat Verfassungsrang. Dafür muss Lissabon sich ins Zeug legen. Aber in Bezug auf die Fähre kommt eine klare finanzielle Absage der regierenden Sozialisten. Die haben genug zu tun mit der Bankensanierung. Die Bank Espirito Santo ist zuerst zusammengebrochen, dann kam die staatliche Banif. Bei beiden Banken ist die Kuh noch lange nicht vom Eis. Jetzt benötigt die staatliche Sparkasse Caixa Geral de Depositos auch noch eine Spritze von acht Milliarden Euro. Da kann der smarte madeirensische Tourismus-Sekretär noch so verbindlich lächeln: „Wir haben Reeder, die die Fährverbindung herstellen wollen.“ Nur die sechs Millionen Subvention jährlich, die es dazu braucht, macht der portugiesische Staat derzeit nicht locker.

Schäuble aus Deutschland hat die portugiesische Regierung seit einiger Zeit auf dem Kieker. Denn die Sozialisten überschreiten längst wieder das Defizit-Limit. Wenn jetzt weiter geprasst würde, dürfte dem übermächtigen Schwaben der Kragen platzen. Dann ist Portugal „dran“. Das wissen die Sozialisten in Lissabon nur zu gut. Sie haben wählerorientiert dem öffentlichen Dienst die 35-Stunden-Woche zurück geschenkt. Dafür lassen sie die Fähre Festland-Madeira „notgedrungen“ untergehen.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.