Neuer Sand am Badestrand

13. Juni 2016

Peu-à peu kauft Calheta die Wüste Sahara auf

eins - Für Madeira war das etwas ganz besonderes: ein Strand mit (fast) weißem Sand ohne Kieselsteine oder Felsbrocken. Die Gemeinde Calheta schuf dieses künstliche Wunderwerk vor mehr als zehn Jahren. Die winterlichen Wogen des Atlantik tragen allerdings den aufgeschütteten Sand beharrlich ab, so dass nun zu Beginn der Badesaison auf eine neue Sandfracht aus Marokko gewartet wird.

Für Familienurlaub ist Calheta ideal. Die Badezone ist durch Wellenbrecher geschützt, man liegt komfortabel im weichen Sand. Für Ballspiele gibt es ein extra Areal. Open-air-Bars an den Eckpunkten des Badestrands sowie eine Gelateria (Eissalon) im Yacht-Hafen bieten Erfrischungen. Nun soll die Sanddecke zum zweiten Mal neu aufgetragen werden. Das ist die Gemeinde Calheta den Badegästen schuldig, aber auch den beiden Hotels, die sich am „Calheta Beach“ angesiedelt haben. Das neue Hotel „Savoy Saccharum“ hat zwar einen eigenen kleinen Strand, aber ohne weißen Sand. Der Hotel-Komplex Savoy Sacharum benötigt zur Rentabilisierung seiner 250 Zimmer eine ansprechende Flaniermeile. Die Gemeinde Calheta ist bemüht, der Großinvestition von ihrer Seite aus zu zuarbeiten. Es geht immerhin um die wirtschaftliche Belebung des Küstenstreifens, um Arbeitsplätze, aber auch um Jubel und Trubel.
Jubel und Trubel gab es schon bei der ersten Aufschüttung des Strandstreifens mit Sahara-Sand vor mehr als zehn Jahren. Obwohl der Strand noch gesperrt war, stürmten damals angeblich Hunderte madeirensischer Familien den fantastischen Abschnitt mit dem Zuckersand und feierten bis in die Nacht hinein. Am anderen Tag fanden kommunale Angestellte eine Müllhalde vor. Danach kursierten in Calheta die wildesten Gerüchte. Einer soll, so hieß es, im Saharasand vom Stachel eines Skorpions fast getötet worden sein, ein andere konnte dem Biss einer im Container mit importierten Giftschlange nur durch Flucht ins Wasser entgehen. Badegäste haben eben viel Fantasie, und eigentlich ist der ganze Sahara-Strand von Calheta ein Fantasieprodukt - das ausgesprochen gut ankommt!

Leserbriefe

Ulrike 27.06.2016 12:54

Herzliche Grüße nach Madeira.
Unser Urlaub im Mai war super toll. Wir hatten ein Ferienhaus in Ponta de Sol. Alles super.
Was uns aber genervt hatte, waren die Tag und Nacht kläffenden Hunde, ohne Unterlass.
Die armen Hunde kommen nicht zur Ruhe, das grenzt schon an Tierquälerei.
Ulrike

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.