Belladonna Lilie

Druckansicht

Therapeutischer Dufteffekt

21. Mai 2016

47 Wohlfühlgerüche

sheila - „Madeira Mountain Flower Essences“ heißt eine Reihe von Duft-Fläschchen, die nach 15jähriger Vorbereitungszeit im Frühjahr auf den Markt gekommen ist. Die homöpopathische Wirkung der Essenzen erreicht, nach Aussage der Entwicklerinnen, verschiedenste individuelle Dispositionen:
Gefühle von Einsamkeit und Verfolgungswahn, Eifersucht und Ängstlichkeit, Enge in der Brust und Panikattacken, Rastlosigkeit und Traurigkeit....

In den Fläschchen sind jeweils die für die spezifische Indikation zuträglichen Duftstoffe konzentriert. Sie werden allesamt von Blumen, Sträuchern oder Bäumen auf Madeira gewonnen - und zwar aus biologischem Anbau. Die Palette der duftenden Flora mit angeblich heilendem Effekt zeigt exotische und vertraute Namen. Jede Nutzerin kennt Geranie und Jasmin, unbekannter sind die Düfte von Ficus, Bougainvillea und Anona Cherimbola (dem leckeren „Zuckerapfel“ Madeiras).

Die Duftmanagerinnen sind der festen Überzeugung, dass die Wirkungskraft der Fläschchen mit den Besonderheiten Madeiras zusammen hängt: dem vulkanischen Ursprung der Insel, den Winden des Atlantiks und auch mit den magnetischen Linien, die Madeira überziehen. Zahlreiche mikroklimatische Effekte, die das Wachstum der Pflanzen beeinflussen.

Die Madeira-Zeitung sprach mit Tanja L., Verkäuferin in einer renommierten Parfümerie in Düsseldorf, über die Blumen-Essenzen „Das erinnert ja ein bisschen an die Bachblüten-Tropfen,“ findet die Verkäuferin, die ihren Jahresurlaub auf Madeira verbringt. Ob es der Benutzerin wirklich hilft, die Düfte zu schnuppern? „Wie stark Düfte auf Seele und Körper wirken, das ist ja längst erforscht“, sagt Tanja L. „Eine gute Idee. Madeiras Düfte in ein paar kleinen Fläschchen einzufangen. Das wird vielen Frauen gefallen.“

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.