Jardim do Mar Springbrunnen

Jardim do Mar - Prüfung der Pumpe
Diese Pumpe leistet schon wieder ganze Arbeit!
Jardim do Mar - die Arbeit ist fast beendet
Ehrenamtliche Arbeiter (rechts) und Schaulustige

Druckansicht

Springbrunnen repariert

18. Juli 2015

Dorfplatz von Jardim do Mar

eins/sts - Eigeninitiative, Bürgerbewegung, politisches Engagement in der Ortsgemeinde – im ländlichen Madeira sind das weitgehend Fremdwörter. Gigantische Bauvorhaben, zum Beispiel überdimensionierte Mehrzweckhallen oder grandiose Strandpromenaden, werden den Bürgern vor die Nase gesetzt und mit großem Pomp eingeweiht. Weil die Bürger am Entstehen nicht beteiligt wurden, blieben die Bauwerke Material, in denen kein Leben steckt. So verfällt schnell, was für kurze Zeit attraktiv war.
Für Mitteleuropäer, die auf der Insel ihren Haupt- oder Zweitwohnsitz gewählt haben ist das gewöhnungsbedürftig. Sie fragen nach und ernten bestenfalls ein Schulterzucken - und als wohlerzogene Gäste der Insel schweigen sie dann.
Dass die „Estrangeiros“, die Ausländer, die Initiative ergreifen und selbst Hand anlegen,ist sicherlich ein ganz besonderes Ereignis. Und genau so geschehen in dem lieblichen, beschaulichen, sonnenverwöhnten Dorf Jardim do Mar im Südwesten Madeiras.

„Einst zierten 25 Springbrunnen als computergesteuertes Wasserspiel unseren Dorfplatz in Jardim do Mar“, erinnert sich der Schweizer Hannes W. in seinem Blog. Er lebt seit vielen Jahren in dem Dörfchen, pendelt zwischen Madeira und der Schweiz hin und her. „Die aufwändige Steuerung hat schon nach kurzer Zeit immer wieder den Geist aufgegeben und war manchmal für Monate außer Betrieb.“
Fünf Jahre lang lief gar nichts mehr – da entschloss sich der Schweizer Ingenieur im März diesen Jahres zu Gegenmaßnahmen. Er suchte und fand ausländische und einheimische Mitstreiter im Dorf. Sie sprachen mit den Verantwortlichen von Landkreis, Gemeinde und Elektrizitätswerk und sie erreichten schließlich, dass eine Reparatur versucht werden sollte.
„Unmöglich!“, das ergab sich nach wenigen Untersuchungen. „Von den 25 Pumpen sind ….10 auf unerklärliche Weise „verschwunden“ und von den übrigen 15 sind ein paar in schlechtem Zustand.“ Der ehrenamtliche Reparaturbetrieb einigte sich mit den Behörden auf eine reduzierte Springbrunnen-Anlage mit neun Fontänen. Dem Schweizer und seinem kleinen Bautrupp war wichtig, dass die neue Anlage einfach und leicht verständlich für jeden Elektriker sein sollte. Wenn der Springbrunnen dann irgendwann wieder einmal kaputt sein sollte, wird es mit der Reparatur hoffentlich nicht wieder so lange dauern.
Eine Menge Hindernisse waren in den nächsten Monaten zu überwinden. Die Materialbeschaffung gestaltete sich äußerst schwierig. Lange Lieferfristen für einige elektrische Komponenten vom Festland ermöglichten vorerst nur die Installation von 3 Pumpen für 3 Fontänen. Das noch fehlende Material sollte bis September eintreffen und wenn alles richtig geliefert wird, sollten rechtzeitig bis zum Dorffest "Festa de Nossa Senhora do Rosário" Anfang Oktober alle 9 geplanten Fontänen sprudeln, so der Plan.

Während die Dorfbewohner immer wieder nachfragten, wann der Springbrunnen denn nun endlich wieder läuft, grübelten die ehrenamtlichen Ingenieure über die Sicherheit der neu zu verlegenden Kabel sowie deren wasserdichten Verlegung in den Steuerungsraum, der teilweise unter dem Becken liegt.

Aber dann, Mitte Juni, waren die Arbeiten doch noch vor den Sommerferien beendet. Jardim do Mar hat seinen Springbrunnen wieder, ganz nach dem Motto „Klein, aber oho“. Von 10 bis 21 Uhr sollen an jedem Tag die Pumpen laufen. Achtung also: um zwei Minuten vor zehn sollte man vorsichtshalber an den Rand des Dorfplatzes gehen, wenn man nicht nass werden will.

Fotos: Hannes W.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.