Alter Führerschein
Der alte "Lappen" allein reicht nicht aus

Druckansicht

Autofahrer aufgepasst! Teil 2

10. Januar 2014

Das hat sich zum Jahresbeginn verändert

eins - Nur mit dem Führerschein unterwegs zu sein, kann den Autofahrer teuer zu stehen kommen.

Wer in einer Polizeikontrolle gerät, muss folgende Dokument vorlegen können:

  • einen gültigen Führerschein
  • den Versicherungsschein fürs Auto
  • die Bescheinigung der letzten Vorstellung beim "TÜV"
  • bei Urlaubern: den Mietvertrag für den Leihwagen
  • einen amtlichen Ausweis, aus dem der Wohnort des Fahrers/der Fahrerin hervorgeht (der Reisepass reicht also nicht aus)

Und nun die Neuigkeit für Residenten:

  • eine Finanzamtsbescheinigung oder -Karte, aus der die Steuernummer hervorgeht, muss ab Januar ebenfalls vorgelegt werden

Einheimische haben es leichter: So sie einen „Cartão de Cidadão“ bei sich tragen, haben Sie Adresse und Steuernummer gleich auf einer Karte. Dieses Dokument wird für Residenten jedoch nicht ausgestellt.

Nichts geändert hat sich an der Aufgabenverteilung der unterschiedlichen Polizei-Einheiten:PSP für Verkehrssicherheit und Alkoholkontrollen, GNR für Warentransport. Die GNR durchsucht etwa Kofferräume und Sitzbänke auf Einkäufe und verlangt für jedes neue Produkt den Kaufbeleg zu sehen. Das kann zu verzwickten Szenen führen: Ein Resident aus Funchal fuhr von seinem Wohnhaus eine noch verschlossene Gasflasche zu seinem Wochenendhäuschen in Calheta. Der Kauf lag mehrere Monate zurück und der Kaufbeleg war längst im Abfall gelandet. Bei der Kontrolle verlangte die GNR den Kaufbeleg. Es bedurfte einer halben Stunde des Beteuerns und Gelobens, bis die GNR den „Ertappten“ mit einer mündlichen Verwarnung ohne Bußgelderhebung entließ.

Leserbriefe

ulimad 18.01.2014 12:14

diese kontrollen werden wohl nach italienischem vorbild gemacht.aber in italien werden die regeln nun zumindestens bei eu-buergern nach u.nach "modernisiert"u."nachvollziehbarer"; hier auf madeira hingegen fragt man sich,ob ueberhaupt bei den reglementierungen nachgedacht wird.gleiches gilt auch fuer den strassenverkehr.selbst bei gefaehrlichen situationen faehrt z.b.die polizei einfach weiter,wenn sie nicht gerufen wurde.die liste dieser "unmoeglichkeiten" waere zu lang,um alles hier niederzuschreiben.ich fuer mich hoffe nur,dass es bald mal umsichtigere persoenlichkeiten gibt.

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.