Bucht von Zimbralinho
Türkisblaue Bucht auf Porto Santo

Druckansicht

Zimbralinho lockt mit türkisblauem Wasser

31. August 2013

Neuer Fußweg erleichtert den Zugang

sts - Ein Geheimtipp war die kleine Bucht „Zimbralinho“ auf Porto Santo viele Jahre lang. Viel zu beschwerlich war der Zugang. Damit ist jetzt Schluss.

Nach „Zimbralinho“ führt nun ein guter Fußweg, meldet die madeirensische Tageszeitung Diario de Noticias. Zweieinhalb Monate Bauzeit, und die Kosten hielten sich in engen Grenzen, lobte sogar der Inselpräsident Madeiras während seines Sommerurlaubs auf der kleinen Nachbarinsel.
Mit dem Auto oder Fahrrad kommt man auch weiterhin nicht zu dem verschwiegenen Strand. Das Fahrzeug bleibt an der Straße zum Aussichtspunkt „Flores“ ganz im Westen der kleinen Insel stehen. Dort, wo sich die Straße gabelt – links nach „Flores“, rechts zu dem Grillplatz Morenos - geht man noch eine Viertelstunde zu Fuß weiter bis zur Bucht.
Zuerst geht es geradeaus in den Kiefernwald hinein. Der Weg bietet traumhafte Ausblicke auf das Meer. Bald sieht man die kleine Insel „Ilhéu de Baixo“ vor sich, und bei klarem Wetter gar die Insel Madeira . Schließlich erreicht man die Bucht und blickt hinab in türkisblaues Wasser, eingerahmt von Felswänden. In der Mitte der länglichen Bucht lockt eine kleine Felseninsel.

Der neu erstellte Weg ist besonders für dieses hier beginnende letzte Stück zur Bucht von Bedeutung. Denn der steile Abstieg war seit Jahren mit Geröll verstellt, nur erfahrene Einheimische wagten sich hinab. Nun kann man auf repariertem Weg bequem absteigen.
Sandstrand gibt es hier nicht. Und da die Brandung manchmal durchaus kräftig ist, empfehlen sich geschlossene Badeschuhe, wie auf Madeira. Wer mag, bringt auch eine Taucherbrille mit – das Wasser ist sehr klar.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.