Caritas Schweiz
Werbung vom Hilfswerk Caritas Schweiz für den Abschluss einer Patientenverfügung

Druckansicht

Patientenverfügung jetzt auch in Portugal

21. November 2012

Das „Testamento Vital“ schlingert auf der Teststrecke

eins - Im August 2012 ist das Gesetz in Kraft getreten, bis Februar 2013 soll es an die Rechtsrealität Portugals angepasst sein. Mit anderen Worten: Eine Patientenverfügung gibt es neuerdings auch in Portugal, aber sie gilt noch nicht richtig. Wem die portugiesische Mentalität vertraut ist, dem scheint der Termin Februar 2013 eine illusorische Vorgabe des Gesetzgebers zu sein. Wichtig ist: Wer als Resident eine Patientenverfügung aus dem Herkunftsland ins Krankenhaus mitbringt, liegt am besten, wenn er oder sie auch ein „Testamento Vital“ vorlegen kann.

Zweihundert Euro kostet die Niederschrift beim Notar. Das „Testamento Vital“ beurkundet antizipatorisch, was medizinisch und pflegerisch mit der unterzeichnenden Person geschehen oder nicht geschehen soll, falls bei ihr die Entscheidungsfähigkeit aussetzt. Auch setzt die unterzeichnende Person im „Testamento Vital“ für einen solchen Fall einen Bevollmächtigten ein. Der Bevollmächtigte muss volljährig und psychisch gesund sein. Die portugiesische Patientenverfügung muss alle fünf Jahre erneuert werden. Das geschieht entweder beim Notar oder direkt beim Registo Nacional Do Testamento Vital. Dieses Register muss allerdings erst noch geschaffen werden. Es besteht im Übrigen auch die gesetzliche Möglichkeit, die Patientenverfügung zusammen mit dem Hausarzt aufzusetzen. Für die portugiesischen Ärzte dürfte aber die Patientenverfügung ein schwierigeres Thema sein als für einen Juristen, weil die katholische Kirche in den regionalen Ethikkommissionen des Gesundheitsdienstes Bedenken gegenüber „schnellen Lösungen“ äußert.

Wer das „Testamteno Vital“ aufsetzen lassen will, muss sich selbst ausweisen, muss den Bevollmächtigten und zwei Zeugen mit amtlichen Ausweisen präsentieren. Ein Notar wird in der Regel ein Vorgespräch mit dem Testamentwilligen sowie ein Gespräch mit dem Bevollmächtigten führen, in dem er sich vergewissert, dass dieser psychisch gesund ist. Bei der anschließenden Niederschrift und Beurkundung der Patientenverfügung ist zu wissen, dass diese Verfügung erst gilt, wenn sie im nationalen Register eingetragen ist. Es wird aber dauern, bis dieses Register zu arbeiten beginnt. Bis dahin gilt die portugiesische Patientenverfügung provisorisch. Liegt sie parallel zu einer Patientenverfügung vor, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz verfasst wurde, werden behandelnde Ärzte sie sicher als Wunsch und Vorstellung des Patienten ernst nehmen.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.