Gebäude der Notaufnahme von Porto Santo
Die Notaufnahme auf Porto Santo wird zu einem kleinen Krankenhaus ausgebaut

Druckansicht

Porto Santo erhält Mini-Krankenhaus

12. Juli 2010

Technische Aufrüstung soll Behandlung vor Ort verbessern

Mit Blaulicht fährt ein Krankenwagen vor. Der Bauarbeiter, der auf einer Trage in die Notaufnahme gelangt, ist von einem Gerüst gerutscht. Bei einer Fallhöhe von fünf Metern sind mehrere Knochenbrüche wahrscheinlich. Der Notarzt verabreicht Schmerzmittel und fordert den Rettungshubschrauber aus Madeira an. Nur im Krankenhaus von Funchal kann entsprechend geröntgt, geschient und gegipst werden. Porto Santo hatte bislang keinen geeigneten Röntgenapparat, der solch komplizierte Bruchstellen hinreichend sichtbar macht. Damit aber ist nun Schluss!

Der hoch moderne Röntgenapparat steht, samt dreier Fachkräfte, die ihn im 24-Stunden-Service bedienen können. Im Zweifelsfall können die diensthabenden Ärzte nun sogar online mit ihren Kollegen im Zentralkrankenhaus gemeinsam die Bilder interpretieren.
In Kürze entsteht im Mini-Hospital von Porto Santo zudem ein richtiges Laboratorium für die Blutanalyse. Hier sollen im Notfall schnell wichtige Tests für eine Diagnose durchgeführt werden, und auch aufwendigere Blutuntersuchungen werden demnächst direkt auf Porto Santo durchgeführt. Eine neue Ausstattung ermöglicht in Zukunft endoskopische Untersuchungen im Magen-Darmtrakt und der Atemwege. Für solche Untersuchen müssen Patienten bislang aufwendige Schiffspassagen und Krankenhausaufenthalte auf Madeira in Kauf nehmen.
Auch Touristen auf Porto Santo können sich getrost an das Mini-Krankenhaus von Porto Santo wenden, wenn sie sich während ihres Urlaubs schlecht fühlen. Sie müssen nicht befürchten, gleich auf die 40 Kilometer entfernte Nachbarinsel „abgeschoben“ zu werden.
Der Ausbau des Gesundheitszentrums samt Urgencia (Notfallaufnahme) zum Mini-Hospital entspricht dem Wunsch der Bevölkerung von Porto Santo. Die Bewohner der kleinen Insel möchten auch für die Behandlung schwererer Erkrankungen vor Ort bleiben.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.