Boca da Corrida
Mitten im Hochgebirge - und meist allein

Druckansicht

Hochgebirge auf alten Wegen

11. April 2007

Die Boca da Corrida

Luftlinie etwa 6 km vom Pico Arieiro entfernt, über Estreito da Câmara de Lobos und Jardim da Serra auf gut ausgebauter Strasse zu erreichen und mit 1235 m recht hoch über dem Meer ist dieser Pass eher unbekannt und ruhig. Selbst, wenn der Parkplatz voll ist, zählt man kaum mehr als sechs oder acht Autos.Von Câmara de Lobos fährt man hinauf nach Estreito, an der Kirche vorbei immer bergauf Richtung Jardim da Serra. Schon im Dorf angekommen, geht es rechts ab zur Boca da Corrida. Oben am Forsthaus gibt es einige Parkplätze. Hier wird man zunächst einmal die atemberaubende Aussicht geniessen. Hinab ins tiefe Tal von Curral das Freiras, darüber das Hochgebirge im Osten, nach Südosten geht der Blick bis in den Hafen von Funchal. Auf dem kleinen Vorsprung rechts des Parkplatzes oder unter Kiefern am Picknickplatz ist es so schön, dass man schon zufrieden sein könnte. Doch wer die hier unentbehrlichen Wanderschuhe dabei hat, macht sich auf in Richtung Pico Grande. Der Wanderweg führt weiter bis zum Encumeada-Pass (12 km, nicht ganz einfach, Schwindelfreiheit erforderlich), andere Wege führen bis hinauf den Felsgipfel des Pico Grande, hinab ins Curral-Tal oder auf schmalen Wegen zum Forsthaus von Trompica. Und selbst eine Kurzwanderung, ein Stündchen in Richtung Pico Grande und dann wieder zurück, beschert einem die schönsten Eindrücke von Madeiras Hochgebirge. Hier oben gibt es keine Einkehrmöglichkeiten. Der Kofferraum des Mietwagens sollte also Wasser und ein kleines Picknick, Sonnencreme ebenso wie leichten Regenschutz beinhalten.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.