Leite Vigor
Wird die Frischmilch sich durchsetzen?

Druckansicht

Frisch auf den Tisch

21. Dezember 2006

Halbfette Frischmilch in Funchal und auf Porto Santo im Testangebot

Das Monopol der H-Milch auf Madeiras Markt ist zunächst einmal gebrochen. Filialen des Supermarktes Pingo Doce bieten probeweise homogenisierte und pasteurisierte Frischmilch aus Festlandportugal an.Die Milchkühe Madeiras können den täglichen Bedarf allein nicht decken. So wird die madeirensische Milch mit Wasser und ausländischem Milchpulver verlängert und ultrahocherhitzt. Das H-Produkt ist gar schon für 46 Cent zu haben. Wer sein Müsli lieber mit frischer Milch anreichert, muss tiefer in die Tasche greifen. Im Supermarktregal kostet der Liter der Marke „Vigor“ 78 Cent. Ob Pingo Doce dauerhaft Frischmilch nach Madeira einführt, muss abgewartet werden. Die Madeirenser verschmähen eher Milch und alle Milchprodukte. Deshalb haben die Filialen in Machico und Ribeira Brava das Angebot bereits wieder vom Markt genommen. Auf dem Land ist Pingo Doce auf seinen Frischmilchkartons förmlich sitzen geblieben. Nun werden die etwas wählerischen Hauptstädter entscheiden, ob auf Madeira dauerhaft frische Milch angeboten wird oder nicht.

Für Urlauber auf Porto Santo wäre Frischmilch am Frühstücksbuffet sicherlich ein Gewinn. Denn das dort verrührte Produkt aus dem Milchplulver schmeckt deutlich salzig, weil das benutzte Wasser aus der Meerwasserentsalzungsanlage kommt. Auch wenn das Salz dem Wasser vollständig entnommen sein soll, bleibt der Geschmack wahrnehmbar. So wird manchem das Frühstück nachhaltig „versalzen“.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.