Müllcontainer
Müll Trennen wird Pflicht

Druckansicht

Wer sauber trennt, spart bares Geld

30. Oktober 2005

Mülltrennung in Funchal wird Pflicht

Mülltrennung ist auch auf Madeira seit einigen Jahren ein Thema. Vor den Häusern warten die verschiedenen Müllbehälter auf den korrekten Inhalt. Doch allzu oft findet der erstaunte Nutzer Altpapier im Plastikmüll, Glasflaschen im Restmüll und kompostierbare Abfälle im Altglascontainer.Damit soll Schluss sein, hatte Funchals Bürgermeister Miguel Albuquerque vor den Kommunalwahlen angekündigt. Im Falle seiner Wiederwahl werde demnächst jeder Haushalt in Madeiras Hauptstadt bewertet. Wer ganz korrekt seinen Müll trennt, bekommt die Einstufung „sehr gut“ oder „gut“, wer noch einige oder viele Fehler macht, erhält ein „schlecht“ oder „sehr schlecht“. Diese Bewertungen zahlen sich in barer Münze aus: Die mit den guten Noten bekommen einen Rabatt von zwanzig Prozent auf ihre monatliche Wasserrechung (auf der Abwasser und Müllabfuhr mit abgerechnet werden). Die mit den schlechten Noten müssen stattdessen draufzahlen. Mit dieser drastischen Massnahme, so hiess es vor der Wahl, wolle man den Bürgern die notwendige Disziplin bei der Mülltrennung nahe bringen. Albuquerque und seine sozialdemokratische Mannschaft haben auch in diesem Jahr die Kommunalwahlen gewonnen. Ab 2006 wird man sehen, wie ernst die Ankündigung gemeint war.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.