Zuckermandeln
Zuckermandeln gehören auf Madeira zum Osterfest

Druckansicht

Viel Geschrei für ein paar Mandeln

24. März 2005

Balamento

Osterbräuche sind im „christlichen Abendland“ überall verbreitet. Und da Ostern für die Madeirenser ein wichtiges Fest ist – wenn auch nicht mit Weihnachten oder Mariä Himmelfahrt zu vergleichen – stößt man auch hier auf Osterbräuche. Zum Beispiel auf das Kinderspiel „Balamento“, für den Nicht-Eingeweihten zunächst völlig rätselhaft.Dabei sind die Regeln ganz einfach. Balamento spielt man an den zehn Tagen vor Ostern, und man spielt es zu zweit. Zwei Spieler verabreden sich also etwa vierzehn Tage vor dem Fest, in diesem Jahr miteinander zu spielen. An jedem Tag wird ein Punkt vergeben. Derjenige Spieler gewinnt, der – sobald er den anderen sieht – als erster „Balamento“ ruft. So kreischt der kleine Bruder früh morgens die grosse Schwester aus dem Bett, so schreit aber auch die fast erwachsene junge Dame in ihr Handy, um der Freundin zuvorzukommen. Und Tricks sind erlaubt: ein Balamento-Geschrei hinter dem Busch, von wo aus der Spieler zwar den Partner sieht, aber nicht von ihm gesehen wird, ist durchaus regelrecht. Jeden Tag wird das Ergebnis festgehalten. Und wer am Ostersonntag punktemäßig unterliegt, muss dem anderen Spieler die entsprechende Anzahl Zuckermandeln schenken. Der Hintergrund des Spiels liegt in dem frommen Brauch, an den Tagen vor Ostern zu fasten. Süßigkeiten wurden erst wieder am Ostersonntag verzehrt – und beim Balamento konnte man sich schon darauf freuen. Warum es aber „Balamento“ heisst, darauf wissen die Madeirenser keine Antwort mehr.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.