Radfahren macht glücklich
Radlerin über den Wolken

Druckansicht

Radeln auf der Hochebene

8. November 2004

Mehr als tausend Meter über dem Meer und gelegentlich sogar über den Wolken

In der dunklen Jahreszeit liegt hin und wieder ein undurchdringlicher Wolkenteppich über der Insel. Die Madeirenser werden trübsinnig und die Touristen traurig, wenn die Sonne ein paar Tage Ferien nimmt und Madeira zu vernachlässigen scheint. Ganz undurchdringlich ist der Wolkenteppich freilich nicht. Wer den steilen Aufstieg durch die „Waschküche“ wagt, erlebt auf etwa 1200 m Höhe auf dem Paúl da Serra ein landschatlich bizarres und reizvolles Hochplateau. Und findet die Sonne wieder. Die Haut wird von Wind und Sonnenstrahlen gestreichelt.Natürlich ist das ein grossartiges Gefühl, wenn man an so einem Tag dort oben bei einer Autotour aus dem Wagen steigt. Mit dem Fahrrad unterwegs auf dem Dach Madeiras gerät dieses Gefühl aber zum Dauerzustand. Denn die unmittelbare Erfahrung von Wind, Wärme, Weite und Stille wirkt unvergleich tiefer auf den gesamten Organismus als bei der „Stippvisite“ des Autofahrers. Besonders wenn man die „Waschküche“, den Wolkenteppich unterhalb, fast zum Greifen nah spürt. Die Hochebene ist insofern für eine Fahrradtour besonders geeignet, als sie, wie der Name schon sagt, relativ eben verläuft. Zumindest für madeirensische Verhältnisse. Die Strassen sind gut in Schuss, der Autoverkehr hält sich in Grenzen und die hier oben meist touristischen Fahrer behandeln die Radfahrer partnerschaftlich. Man durchquert unterschiedlichste Abschnitte. Öde Mondlandschaften, bewaldete Gebiete und grüne Zonen mit Büschen und Gras. Und es ist still. Die Stille erfüllt bald das Herz des Radlers und läßt sich weder von Windböen noch von den Flügeln der Windräder einschränken. Und wo sonst auf Madeira kann man schon mal 20 km auf ebenen Strassen radeln? Allerdings: wie kommt man hinauf? Der Aufstieg ist hart und wohl nur von Rad-Profis zu schaffen. Man muss schon einen Fahrradverleih finden, der Räder und Radler nach oben bringt. Wer zum Bremsen viel Kraft in Händen und Fingern besitzt, wird sich am Abend den Spass einer rasanten Schussfahrt leisten – eventuell durch die Wolken hindurch, die unterhalb des Paúl da Serra Madeira bedeckt halten.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.