Verkehrsberuhigung in der City
Strassencafé statt Autoschlange

Druckansicht

Verkehrsberuhigung in der Hauptstadt Madeiras

3. Juli 2004

Fussgängerfreundliche Massnahmen in der City

Funchal hat bezaubernde Ecken. Doch viele Besucher zeigen sich abgestossen von Lärm und Gestank des Autoverkehrs in der Inselhauptstadt. Diesem Umstand zollte die Stadtverwaltung Rechnung. Zusätzlich zu den schon bestehenden kleinen Fussgängerpassagen im Kern der City sind zwei verkehrsreiche Strassen fussgängerfreundlich umgestaltet worden.Die Einbahnstrasse Rua do F. Ornelas verfügt fortan nur noch über eine einzige Fahrspur, was den Fussgängern einen breiteren Gehweg beschert. Und jener Teil der Avenida Arriaga zwischen Bank von Portugal und Kathedrale wurde von paralleler Strassenführung links und rechts eines Mittelstreifens auf eine zweispurige Einbahnstrasse zurückgebaut. So wuchs quasi der Mittelstreifen zum früheren Gehweg vor dem Golden Gate hinüber. Wo früher Autos rollten, sitzen nun vergnügte Urlauber bei Kaffee und Kuchen, Bier und Sandwich. Auch die Rua dos Ilhéus wurde von der Stadtverwaltung neu hergerichtet. Es entstand dort Parkraum für Bewohner. Neben Parkstreifen und Fahrspur existiert allerdings kein zusätzlich ausgewiesener Weg für Fussgänger. Die überhöhte Geschwindigkeit vieler Fahrzeuge, deren Fahrer die schmale Gasse als „Schleichweg“ benutzen, nötigt Fussgänger häufig, zwischen parkenden Fahrzeugen Deckung zu suchen. Für den kommenden Januar plant die Stadtverwaltung die vielbefahrene Rua da Carreira für den Durchgangsverkehr zu sperren. Der Gehweg für die Fussgänger soll erweitert werden. Nur noch Lieferanten- und Anrainerfahrzeuge dürfen auf der Strasse im Schritttempo verkehren. Stadtpläne von Funchal, auf denen die betreffenden Strassen eingezeichnet sind, gibt es kostenlos bei der Tourismus-Information am Flughafen und in Fuchal.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.