Blauwal

„Ribeira Brava“ trifft auf Blauwal

22. April 2009

Größtes Säugetier der Erde vor Calheta gesichtet

Ein Blauwal ist ein Säugetier der Superlative. Er kann bis zu 33 Meter lang und 190 Tonnen schwer werden. Sein Herz hat die Größe eines VW Käfers, seine Hauptschlagader könnte von kleinen Kindern durchschwommen werden. Wenn der Blauwal nicht von Menschen getötet wird, kann er ein Alter von 80 Jahren erreichen. Auf der ganzen Welt gibt es nur noch 2500 bis 5.000 Tiere. Und einer von ihnen wurde Anfang April vor Madeira gesichtet. Das Walbeobachtungsboot „Ribeira Brava“, gut mit Madeira-Urlaubern besetzt, kam ganz in seine Nähe. Passagiere und die Crew waren begeistert.

„Ribeira Brava“ trifft auf Blauwal1

Claudia Gomes

Klassisch ausgespäht, in friedlicher Absicht

14. April 2008

Wal in Sicht!

Früher stand der Späher auf einem Berg oberhalb von Caniçal, dem Walfängerort. Sobald er seine Rakete abgeschossen hatte, stürmten Boote aus der Bucht hinaus aufs Meer, den gesichteten Wal zu töten. Seit einiger Zeit lauert wieder ein Späher hoch oben auf dem Berg. Mit modernem Equipment versehen: Ferngläser, die die Weite des Meeres entdecken; und anstelle der Feuerwerkskörper ein Anruf über Handy: „Ein Pottwal, so scheint es, bei 278!“ Für die Späherin Claudia Gomes noch unsichtbar geht die „Ribeira Brava“ auf Kurs, dreht voll auf. Eine Harpune hat der Kapitän nicht in Anschlag.

Klassisch ausgespäht, in friedlicher Absicht2

Delfine

Die Freiheit der Delfine

18. April 2007

Eine Bootsfahrt auf dem Atlantik

Pünktlich um10h30 legt das Boot ab. Der erfahrene Fischer Luís steht am Ruder. Seit 55 Jahren fährt er zur See. Kurz zuvor hatte sich Kapitän Rafael seinem Dutzend Passagieren vorgestellt. Dann verläßt die „Chavella“, ein typisch madeirensisches Fischer-Segelboot aus Holz, den Hafen von Calheta in Richtung offenes Meer. Ziel der Reise: die Aufenthaltsorte von Delfinen und Walen.

Die Freiheit der Delfine3

Wale

Walwochen auf Madeira

19. August 2006

Mannschaft der Ribeira Brava macht sich für die Wale stark

Die weltweiten Walfangquoten wurden in diesem Jahr erstmals wieder erhöht. Für Claudia und Rafael Gomes, Besitzer des Walbeobachtungs-Schiffes „Ribeira Brava“, ein bedrohliches Alarmzeichen. Spontan beschlossen sie, einen Euro von jedem verkauften Ticket an die WDCS zur Unterstützung von deren Aktionen zum Schutz der Wale und Delfine zu spenden. Doch das Engagement geht noch weiter: Aufklärung ist nötig. Wer die sanften, friedlichen Riesen gesehen hat und mehr über sie weiss, wird sich für ihr Überleben einsetzen, da sind Claudia und Rafael sich sicher.

Walwochen auf Madeira4

Wal

Wal-Welten

3. Mai 2006

Behutsame Annäherung

„Der Wal kam ganz nah ans Boot heran. Dann taucht er ab und kehrt sofort zurück an die Oberfläche. Schwimmt wieder dicht am Rumpf. Da merkte ich, der spielt mit uns. Dreissig Meter lang hat das Tier uns begleitet.“ Kapitän Rafaels Augen leuchten. „Anders als einige Whale-Watch-Unternehmen jagen wir die Tier nicht. Wenn ein Wal abdreht, fahren wir auch weg.“ Vom Yachthafen Calheta geht die Fahrt täglich hinaus aufs Meer. Fast jedes Mal kommt es zur Begegnung mit Walen oder Delfinen.

Wal-Welten5

Druckansicht