Delfine
Die faszinierenden Tiere kann man auf Madeira mit erfahrenen "Whale-Watchern" anschauen - frei und wild anstatt in stupider Gefangenschaft. Empfehlenswert: www.lobosonda.com

Druckansicht

Delfinarium in Lugar de Baixo?

14. Juni 2014

Neue Investitionspläne für unvollendeten Freizeithafen

sts - Das Thema „Marina von Lugar de Baixo“ erhitzt die Gemüter seit langem. Der vor Wochen wieder aufgebaute Bauzaun erregt eher größeres Interesse als vorher – doch dahinter verbirgt sich weiterhin nur eine verwahrloste „Freizeitlandschaft“. Ratlos blicken Einheimische wie Touristen auf das Gelände hinunter, sehen im klaren Wasser die Schwärme von Jungfischen und staunen über die Zerstörung der Betonwände.

Touristen fragen irritiert in der Hotelrezeption, ob es einen terroristischen Anschlag in dem kleinen Dorf an der Südwestküste Madeiras gegeben habe. Der Rezeptionist lacht: „Terroristen? In dem Bananendorf? Ganz bestimmt nicht.“ Der jährliche Südwestwind im Winter sei es, der die Hafenmauern zerstöre. Gewaltiger Steinschlag von der überhängenden Steilküste komme auf der Landseite dazu. „Millionen Euro wurden hier schon für die Reparatur verpulvert,“ beginnt der junge Mann im Hotel zu schimpfen, „eine absolute Fehlplanung! Jedes Jahr zerstört die Natur von Neuem, was aufgebaut wurde. Daraus müsste man doch einmal lernen!“

Millionen Euro sind bislang in den Sand gesetzt. Die Pestana-Hotelkette werde das Gelände erwerben und eine Hotelanlage darauf setzen, hieß es zuletzt. Doch nun bringt die Tageszeitung „Diario de Noticias“ den neuesten Gedankenblitz der Chefplaner: ein Freizeitpark soll her, mit vielen Attraktionen für Jung und Alt, und vor allem mit einem schönen Delfinarium.

Während der phantasiebegabte Feriengast schon die eleganten Meeressäuger durch das Hafenbecken pflügen sieht, laufen die Tierschützer Sturm. Ein Delfinarium, das ist Tierquälerei, so etwas heute noch zu bauen – unfassbar. Eine Petition gegen diese Idee wurde in wenigen Stunden schon über sechshundert Mal gezeichnet, am 22. Juni um 15 Uhr soll auf dem Gelände eine Demonstration stattfinden.

Susana S, 54, wohnt im benachbarten Ponta do Sol. Die Aufregung um die Zukunft der „Marina“ läßt sie kalt. „Ob Hafen für Segelboote oder Delfinarium – das kostet alles viel Geld, bevor man damit verdienen kann. Wird nicht jeder Investor fragen, warum der Hafen nicht längst in Betrieb ist? Sollen die Steine in Zukunft das Dach des Delfinariums zerschlagen, sollen die Wellen im Winter den Delfinen den Weg zurück ins Meer frei legen? Free Willy in Lugar de Baixo? Das ist doch wieder nur heiße Luft.“

Leserbriefe

Mark Kaminski 18.08.2014 21:18

Weltweit werden Delfinarien geschlossen und in Madeira soll ein neues eröffnet werden? In Deutschland werden sie bald verboten werden. Delfinarien sind Tierquälerei.

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.