In dem grünen Tal fahren Laster entlang des Baches

Raubbau an der Natur

24. Mai 2011

Das Flusstal von Ponta do Sol wird verschandelt

um - Los geht’s an der Kapelle hinterm Solar. Die Wanderung entlang der Levada do Moinho lässt schnell Häuser und Straßen hinter sich. Kleine Terrassenfelder säumen auf den ersten hundert Metern den Weg. Danach tauchen Wandersleut' in eine grüne Idylle ab. Kaum ein Wanderweg Madeiras transportiert soviel unverbrauchte Natur. Doch damit ist nun Schluss.

Raubbau an der Natur1

Die Levada wird in einem grossen Becken gestaut und weiterverteilt

Die meisten Levadas "gehen wieder"

23. August 2010

Das Unwetter von Madeira verliert seinen Schrecken

Am 20. Februar prasselte Regen ohne Ende auf die Atlantik-Insel nieder. Wassermassen stürzten zu Tale und rissen Felsbrocken, Bäume, Autos, Häuser, auch Menschen mit. Unzählige der für Madeira typischen Wasserkanäle („Levadas“) brachen. Die Bauern, die zur Bewässerung ihrer Ländereien von den Kanälen abhängen, machten sich auf einen trockenen Sommer gefasst, und die Touristen sahen ihre schönen Levada-Wanderrouten verloren. Das war vor einem halben Jahr. Inzwischen heißt es längst bei fast allen Levadas: Wasser marsch!

Die meisten Levadas "gehen wieder"2

Der neue Wanderweg beim Fanal führt durch Baumheide und über Wiesen

Der Osterspaziergang

4. April 2010

Bei sonnigem Wetter durch den Lorbeerwald

Ostereier suchen? Das macht auf Madeira überall Spaß und die üppige Vegetation bietet zahllose Verstecke. Der jüngst eingeweihte Wanderweg zum Fanal, noch wenigen bekannt und in wenigen Wanderführern beschrieben, ist ein besonders attraktives Ziel für den Osterspaziergang auf Madeira.

Der Osterspaziergang3

Levada Nova Arbeiten

Nicht Durch Gehen

4. Februar 2010

Levadawege nach Unwetterperiode gesperrt

Regen und Stürme haben zu Weihnachten und zum Jahresbeginn Wildwasser und Erdrutsche provoziert. Bäume wurden entwurzelt, Wege sind weggebrochen, Geländer und Drahtseile abgerissen. Ein riesiger Wassertank schlug leck und entleerte in einem Schwall Millionen von Litern Trinkwasser in die Gebirgsbäche.

Nicht Durch Gehen4

Ribeiro do Inferno

Der Weg zum Höllenfluss

22. Januar 2010

Eine Wanderung auf der Nordseite Madeiras

Nur wenige Wanderungen auf der Nordseite Madeiras finden sich in den einschlägigen Wanderführern. So ist die Levada Fajã de Rodrigues recht unbekannt – obwohl sie gerade aus dem Süd-Westen gut zu erreichen ist. Sie führt den Wanderer zum „Höllenfluss“ - Ribeira do Inferno, einer tief eingeschnittenen Schlucht, durch die ein Wasserfall stürzt. An einem trüben Wintertag mit schwachem Südwestwind, der Regen oder Wolken über Calheta und Ponta do Sol legt, lohnt sich die kurze Fahrt durch den Tunnel unter dem Encumeada-Pass. Ist der Wind nicht zu stark, sieht es jenseits des Tunnels vielleicht schon viel freundlicher aus. Etwa auf der halben Strecke bis São Vicente geht es links ab Richtung Lamaçeiros und Ginhas (ER 108).

Der Weg zum Höllenfluss5

Druckansicht