Sebastian Kapelle Ponta do Sol

Sonne, Feuer, Licht

30. März 2010

Kuriositäten zum Osterfest

Unsere Leserin Zoe R., wurde am Morgen des Palmsonntag unerwartet Zeugin der Palm-Prozession in Ponta do Sol Von ihr stammt der Artikel, den wir im folgenden veröffentlichen.

Sonne, Feuer, Licht1

Rosario

Heiliger Bimbam

11. Februar 2010

Die Wallfahrtskirche von Saõ Vicente steht einzigartig da

Von weitem sieht man den spitzen weißen Turm auf einem grün-braunen Hügel stehen. Seine schweren Glocken schallen in der Tonfolge von Big Ben durchs Tal. Das Einzigartige an der Wallfahrtskirche von São Vicente ist, dass sie nur den Turm hat. Ein Kirchenschiff wurde nie gebaut. Der Vulkankegel mit dem Kirchturm ist von vielen Wanderungen und Aussichtspunkten aus gut zu sehen und ein markanter Orientierungspunkt. Es lohnt sich, einmal dort hinauf zu steigen.

Heiliger Bimbam2

Kirchturm Ponta do Sol

Halbzeit bis zum Frühlingsanfang

1. Februar 2010

Janeiro fora, cresce uma hora

Die Tage werden wieder länger. 6 Wochen nach der Wintersonnenwende merkt man schon, dass die Sonne wieder länger scheint. Am 2. Februar ist der Sonnenaufgang auf Madeira um 8h02, der Sonnenuntergang um 18h41 - die Sonne scheint also schon fast elf Stunden.

Halbzeit bis zum Frühlingsanfang3

Einheimische im Winter

Die Eskimos im Regenwald

13. Januar 2010

Wenn der Himmel weint, fängt Madeira an zu frieren

Südwind, 23 Grad. An der gesamten Südküste Madeiras schüttet es wie aus Eimern. Das Inselvölkchen holt die wärmste Kleidung aus dem Schrank. Während Touristen in T-Shirts und kurzer Hose durch den warmen Regen marschieren, laufen Madeirenser in gefütterten Blousons, Rollkragenpullover, Schal und Wollmütze durch die Gegend. Bei Regenwetter schaltet die Wahrnehmung der Einheimischen auf kalt.

Die Eskimos im Regenwald4

Altstadtgasse

Bezaubernd und verhärmt

21. November 2009

Funchals Altstadt ist vom Leben gezeichnet

In Alt-Funchal haben Restaurants als „Gartenlokale“ Straßen und Gehwege besetzt. Putzige Häuschen säumen den Wegesrand, und die schmalen Gassen können im Nu zum heißen Pflaster werden. Die Zone am Ostrand Funchals hat Atmosphäre, hier findet jeder, was er braucht: der Gourmet sein Menü, der Flaneur die Promenade, der Kunstliebhaber ein exquisites Museum und der Junkie seinen Schuss.

Bezaubernd und verhärmt5

Druckansicht