Kirchturm Ponta do Sol

Halbzeit bis zum Frühlingsanfang

1. Februar 2010

Janeiro fora, cresce uma hora

Die Tage werden wieder länger. 6 Wochen nach der Wintersonnenwende merkt man schon, dass die Sonne wieder länger scheint. Am 2. Februar ist der Sonnenaufgang auf Madeira um 8h02, der Sonnenuntergang um 18h41 - die Sonne scheint also schon fast elf Stunden.

Halbzeit bis zum Frühlingsanfang1

Einheimische im Winter

Die Eskimos im Regenwald

13. Januar 2010

Wenn der Himmel weint, fängt Madeira an zu frieren

Südwind, 23 Grad. An der gesamten Südküste Madeiras schüttet es wie aus Eimern. Das Inselvölkchen holt die wärmste Kleidung aus dem Schrank. Während Touristen in T-Shirts und kurzer Hose durch den warmen Regen marschieren, laufen Madeirenser in gefütterten Blousons, Rollkragenpullover, Schal und Wollmütze durch die Gegend. Bei Regenwetter schaltet die Wahrnehmung der Einheimischen auf kalt.

Die Eskimos im Regenwald2

Altstadtgasse

Bezaubernd und verhärmt

21. November 2009

Funchals Altstadt ist vom Leben gezeichnet

In Alt-Funchal haben Restaurants als „Gartenlokale“ Straßen und Gehwege besetzt. Putzige Häuschen säumen den Wegesrand, und die schmalen Gassen können im Nu zum heißen Pflaster werden. Die Zone am Ostrand Funchals hat Atmosphäre, hier findet jeder, was er braucht: der Gourmet sein Menü, der Flaneur die Promenade, der Kunstliebhaber ein exquisites Museum und der Junkie seinen Schuss.

Bezaubernd und verhärmt3

Jüdischer Friedhof von Funchal

Madeiras Jüdischer Friedhof

11. Juli 2009

Die Randlage macht ihm zu schaffen

Von der Altstadt (Zona Velha) führt uns die „Rua do Lazareto“ ostwärts an der Kirche Santa Maria Maior hoch zum ehemaligen Typhus-Lazarett. Nach wenigen hundert Metern ragt gegenüber der Autowerkstatt „Auto Lazer“ ein hohes Tor in den Himmel; dahinter verbirgt sich, abgeschottet und verlassen, der jüdische Friedhof. Die beiden Geschäftsleute Isaac Esnaty und Judah Aloof hatten das Gelände um 1851 für ihre kleine Gemeinde erworben. Der Ort entsprach den damaligen Vorschriften, die festlegten, dass ein Friedhof für Nicht-Katholiken außerhalb der Stadtmauern liegen müsse.

Madeiras Jüdischer Friedhof4

Topf ohne Deckel

Nische, Balken und Viertel-vor-Drei

8. Juni 2009

Portugiesisch für Quereinsteiger

„Klingt irgendwie osteuropäisch“ oder „Verstehe nur Bahnhof“. Viele deutschsprachige Feriengäste kommen mit dem Portugiesischen überhaupt nicht klar. Dabei gibt es eine Vielzahl von gemeinsamen Wörtern in beiden Sprachen, die aber beim Pendeln zwischen den Sprachräumen ihre Bedeutung leicht wandeln können.

Nische, Balken und Viertel-vor-Drei5

Druckansicht