Opuntia

„Deine roten Lippen….“

1. November 2017

Der stachlige Kuss des Vamp

eins - Das Karminrot war als Farbton äußerst begehrt. Lippen machte es verführerisch, ließ sie gar verschlingend wirken. Gewonnen wurde die Farbsubstanz im 19. Jahrhundert von einer Laus-Art, die massenhaft den Feigenkaktus bevölkert. Heute wird Karminrot synthetisch hergestellt. Die Kakteen, die zwei Jahrhunderte zuvor in Madeira angesiedelt wurden, sind geblieben.

„Deine roten Lippen….“1

Mietwagen Smart

Aufgepasst bei Mietwagenübernahme

11. Oktober 2017

Tricksereien von seriösen Firmen an Madeiras Flughafen

eins - Zwei Firmen, von denen man annehmen sollte, sie haben es eigentlich nicht nötig, üben auf ihre Vertragspartner Druck aus, wenn sie nach der Landung am Mietwagen-Schalter erscheinen. Die Touristen, die sich beklagten, hatten allesamt von zu Hause aus per Internet gebucht und im Voraus den Mietwagen vollständig bezahlt.

Aufgepasst bei Mietwagenübernahme2

"Wie Banditen werden wir behandelt!"

29. September 2017

Die Gefängniswärter klagen den Direktor der JVA an

sheila - Der Knast von Madeira in Cancela bei Funchal ist berüchtigt. Dort sitzen durchaus „schwere Jungs“ ein.Der berühmteste Gefangene auf Madeira war der portugiesische Diktator Caetano, der nach dem Putsch von 1974 in Madeira „zwischengelagert“ wurde - wenn auch nicht in Cancela - bevor er ins brasilianische Exil abschob.

"Wie Banditen werden wir behandelt!"3

Bier aus Madeira

Madeiras Bier

24. September 2017

Jede fünfte Flasche geht nach China

eins - Männer mögen es herb. Trotzdem haben viele Brauereien das klassische Bier ins Angebot zurückgeholt. Denn es fließt gefälliger die Kehle hinunter als das sperreige Pils. Nicht zuletzt dürfte die Konsumentengruppe der Frauen ein Marktfaktor geworden sein. Frauen bevorzugen eher ein Bier, das leicht und süffig schmeckt.

Madeiras Bier4

Feuer Ponta do Sol September 2017

Höchste Zeit, dass der erste Regen fällt!

18. September 2017

Südküste mit täglich neuen Brandherden

eins - War man froh, den August einigermaßen glimpflich überstanden zu haben. Das Inferno von 2016 hat sich nicht wiederholt. Doch nun, im September, zeigt sich, dass die Feuergefahr längst nicht gebannt ist. Absolut trocken sind Hänge und Täler der Südküste.

Höchste Zeit, dass der erste Regen fällt!5

Druckansicht