Bildschirmansicht

Busunglück in Caniço

18. April 2019

29 Tote und 27 Verletzte

sts - Am späten Nachmittag des 17. April verunglückte ein Reisebus auf dem Weg von Caniço Richtung Meer auf einer gut ausgebauten Straße. Der Bus stürzte in einer Kurve in einen Abhang und überschlug sich.

Zugangsstraßen wurden gesperrt, damit Rettungskräfte Zugang hatten. Anwohner waren ebenfalls am Unglücksort, um mit anzupacken wo immer möglich.

Bis spät in die Nacht gab es im Krankenhaus von Funchal deutschsprachige seelsorgerliche Betreuung und Übersetzungshifen durch die Deutschsprachige Evangelische Kirchengemeinde – Pfarrerin Ilse Berardo und einer Dozentin der Universität, Kirchenvorstandsmitglied Dr. A. Martina Emonts. Auch portugiesische Psychologen (englischsprachig) helfen den Verletzten. Zwei Personen wurden bereits aus dem Krankenhaus entlassen.

Busunglück in Caniço1

Modellbild

Kreuzfahrten sind hip – auch für Drogenkuriere

14. April 2019

Madeira ist zum zentralen Umschlagplatz geworden

eins - In den vergangenen fünf Jahren hat die Kriminalpolizei auf vier Kreuzfahrtschiffen im Hafen von Funchal 27 Personen mit insgesamt 231 Kilogramm Kokain im Reisegepäck festgenommen. Die sichergestellte Ware hätte auf dem europäischen Markt 18 Millionen Euro eingebracht.

Kreuzfahrten sind hip – auch für Drogenkuriere2

Altstadtgasse

Neue Strategie im Tourismus

18. Februar 2019

„gay friendly" heißt das Zauberwort

sts - Madeira will sein Image bei Urlaubern in aller Welt aufpolieren: „gay friendly“ soll zu einem neuen Etikett der Insel werden. Ein Schritt auf diesem Weg ist die Eröffnung eines Hotels in Funchal, für das sich die IGLTA stark macht – die International Gay and Lesbian Travel Association, eine Organisation mit Sitz in den USA (Fort Lauderdale) und Anbindung an die UN World Travel Organization. Das Hotel wird 88 Zimmer haben und in der Rua Bela de São Tiago entstehen, in der Altstadt Funchals. 

Neue Strategie im Tourismus3

Tunnel

Madeira - die Insel der Tunnel

14. Februar 2019

140 Tunnel hat Madeira. Weitere sieben sind gegenwärtig in Bau

eins - Macht alles zusammen eine Strecke von 90 Kilometern. Die Madeirenser finden das Klasse. Stolz listet die heimische Tageszeitung auf einer Doppelseite vorhandene und geplante Tunnel auf.

Madeira - die Insel der Tunnel4

Paul do Mar von Jardim do Mar gesehen

Weihnachtstragödie auf Madeira

28. Dezember 2018

Bei der Rettung eines Touristen ist der Retter ertrunken

eins - Es geschah am Dienstag, dem 25. Dezember, um 16 Uhr in Paúl do Mar. Ein Tourist nahm ein Bad im Meer vor dem Fischerdorf an der Südwestküste. Das Wasser hatte eine Temperatur von 20°, die Wellen waren hoch und kräftig. Einheimische standen in Gruppen am Strand und genossen den sonnigen Weihnachtstag. Plötzlich hörten sie Hilferufe aus dem Wasser.

Weihnachtstragödie auf Madeira5

Adresse dieser Seite:
http://www.madeira-zeitung.de/es_tut_sich_was


Verweise in diesem Dokument

1
http://www.madeira-zeitung.de/es_tut_sich_was?id=6472
2
http://www.madeira-zeitung.de/es_tut_sich_was?id=6471
3
http://www.madeira-zeitung.de/es_tut_sich_was?id=6443
4
http://www.madeira-zeitung.de/es_tut_sich_was?id=6439
5
http://www.madeira-zeitung.de/es_tut_sich_was?id=6427

Druckansicht