Brunnen
Aus den öffentlichen Brunnen kann man trinken

Druckansicht

Tipps & Infos: wasser-dicht

20. Januar 2019

eins - Der Pro-Kopf-Verbrauch beim Wasser liegt in Portugal viermal höher als in Deutschland.Zum einen geht die portugiesische Bevölkerung mitunter verschwenderisch mit dem vergleichsweise billigen Wasser um (tropfende Hähne, spülen unter fließendem Wasser…) zum anderen verbrauchen immer mehr Touristen auch mehr Wasser (Handtücher und Bettwäsche waschen, Toilettenspülung, zahlreiche Duschgänge, Pools auffüllen). Was außerdem zu Buche schlägt, sind die vielen undichten Stellen im öffentlichen Leitungsnetz. Madeiras Regierung hat für 2019 beschlossen, mit einer Investition von zwanzig Millionen Euro undichte Stellen aufzuspüren. Dazu werden die insgesamt 104 Kilometer langen Leitungen von Spezialisten „monitorisiert“. Streckenabschnitte sollen auf überdurchschnittlich hohen Wasserkonsum untersucht werden. Hat man einen auffälligen Abschnitt ermittelt, beginnt die Suche nach dem Loch. In Machico konnte man mit einer gezielten Abdichtung den stündlichen Verlust von 8000 Liter Trinkwasser stoppen. Derzeit verliert Machico als Spitzenreiter-Landkreis Madeiras noch 80 % seines aufbereiteten Trinkwassers auf dem Weg zu den Konsumenten. Madeira beabsichtigt, mit der Investition bis 2021 den Verlust im Leitungssystem auf 40 % zu begrenzen. Für ganz Portugal sieht ein Nationaler Plan zur Wassernutzung die Reduktion bis 2020 auf 20 Prozent vor. Dass Madeira diese Vorgabe nicht erreicht, wird unter anderem mit der spezifischen Topographie der Insel begründet.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden