Bildschirmansicht

Geldauszahlung
Nicht immer gleich zur Hand

Druckansicht

592 Euro Mindestlohn

6. Januar 2018

2018 beginnt mit einer Lohnerhöhung

eins - 22 Euro mehr bringt der ab 1. Januar 2018 geltende Mindestlohn den Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen in die Geldbörse. Das bedeutet eine Anhebung um zwei Prozent gegenüber 2017. Madeiras Mindestlohn liegt monatlich um zwölf Euro über dem für Gesamtportugal fixierten Mindestbetrag.

Aus mitteleuropäischer Sicht fragt man sich, wie jemand mit so wenig Geld über die Runden kommen soll. Wenn man Haus zu halten weiß, geht es so gerade. Fleisch ist billig, weil staatlich subventioniert; Fisch kann man Hobbyanglern abkaufen; die Kilowattstunde Strom erhält man für 17 Cent; Wasser, Abwasser und Müllabfuhr kosten einer Einzelperson unter zehn Euro pro Monat; die Rundfunkgebühren liegen bei 2,85 Euro. Wein ist absolut preiswert, nur der Tabakpreis geht ständig nach oben.

Problematisch wird es, wenn man auf seine Lohnzahlung monatelang warten muss. Das zeigt das Beispiel des Hilfsarbeiters Americo, der von seinem Chef 35 Euro für einen Arbeitstag von 9h00 morgens bis 18h00 abends erhält. Der Mann bringt bei voller Arbeitsleistung 770 Euro brutto nach Hause. Damit liegt Americo deutlich über dem Mindestlohn. „Offiziell“ bekommt der Hilfsarbeiter nur die Hälfte auf Steuerkarte ausgezahlt. Um die Sozialabgaben zu sparen, führt der Unternehmer Americo als Teilzeit-Kraft. Damit zahlt und erhält der Arbeiter auch nur die Hälfte der Sozialleistungen – das schmälert also seinen Rentenanspruch erheblich.
Die andere Hälfte des Lohns bekommt der Arbeiter schwarz auf die Hand. Die Auszahlung verzögert sich oft um Monate. Der Unternehmer beklagt zum Beispiel eine Schlechtwetterperiode oder eine schwache Auftragslage und säumige Kunden, die die Rechnungen nicht zahlen. Wenn dann Geld hereinkommt, werden zuerst diejenigen Arbeiter bedacht, die Kinder zu versorgen haben. Da Americo kinderlos ist, sitzt er weiter auf dem Trockenen. Streik gilt in Madeira als anrüchiges Kampfmittel, und die Gewerkschaft ruft man eher im Hotelgewerbe oder im Krankenhausbetrieb zu Hilfe, nicht aber als Hilfsarbeiter auf dem Bau. Im Notfall ist es gut, wenn Americos Frau Judit auch Lohn nach Hause bringt.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Adresse dieser Seite:
http://www.madeira-zeitung.de/?id=6036