Bildschirmansicht

Ribeira Brava Meeresweg

Druckansicht

Direkt am Meer laufen oder radeln

31. Dezember 2017

Fehler der Vergangenheit soll ausgebügelt werden

eins - Die Insel ist arm an ebenen Spazierstrecken, die am Meer entlang führen. Canico de Baixo im Südosten hat eine schöne Meerespromenade, Santa Cruz und Machico - auch im Südosten - können in etwa mithalten. Dann die Promenade vom Lido/ Funchal nach Camara de Lobos - nicht immer eben, aber laufenswert und sehr beeindruckend. Eine attraktive ebene Strecke am Meer entlang haben die Planer Madeiras über die Jahre völlig verwahrlosen lassen. Das ist die alte Verbindung zwischen Ribeira Brava und Tabua.

Dieser Küstenabschnitt war für den Verkehrsfluss mit der Inbetriebnahme des Tunnels, der von Ribeira Brava westwärts führt, bedeutungslos geworden. Da die Planer Madeiras meist aus der Perspektive des Autos denken, haben sie denn die alte Strecke an der Küste entlang aus den Augen verloren. Der Straßenbelag bekam im Laufe der Zeit Schlaglöcher, dann stürzten bei mehreren Unwettern Felsbrocken auf die Straße hinweg. Schließlich wurde sie gesperrt. Auch für Fußgänger ist die Straße beinahe unpassierbar geworden.

Nicht nur für Spaziergänger, auch für Wanderer ist der Zustand der Straße problematisch: Die schöne Rundwanderung von Ribeira Brava über die Levada Nova nach Tabua und weiter bis Candelaria mit Abstieg zum Kreisverkehr von Tabua und von dort aus entlang der alten Küstenstraße zurück nach Ribeira Brava ist nicht zu machen, wenn man den Küstenweg nicht gehen kann. Der Weg durch den Autotunnel ist unzumutbar und lebensgefährlich. 

Immer wieder wurden Anregungen abgeschmettert, die alte Küstenstraße zu reparieren - zumal die Fluchtwege aus dem Tunnel in eben diese Straße münden, die aber für Rettungsfahrzeuge unbenutzbar ist. Die Tageszeitung berichtete, Bürgerproteste verliefen im Sand. Um Kritiker zum Schweigen zu bringen, brachte die Regionalregierung einen Kostenvoranschlag ins Spiel, nachdem die Ausbesserung der Straße und der Schutz vor Steinschlag 39 Millionen Euro kosten würden. 

Nun hat der Bürgermeister der Stadt Ribeira Brava, der im vergangenen Herbst als Unabhängiger ins Amt gewählt wurde, einen neuen Kostenvoranschlag erstellen lassen, berichtet die Tageszeitung Diário de Notícias. Mit nur einer Millionen Euro will er den alten Küstenabschnitt im Jahre 2019 als Einbahnstraße mit zweigleisigem Fahrradweg und Fußgängerbereich wieder eröffnen. Die Regionalregierung, die seit zwei Jahren darum bemüht ist, neue Wege zu finden, hat eingewilligt, die Hälfte der Baukosten zu tragen, sodass Radler und Spaziergänger sich darauf freuen können, demnächst zwischen Ribeira Brava und Tabua einen Meeresweg auf ebener Strecke zurück zu erhalten.

Nachtrag der Redaktion am 6. Januar 2018:

Die alte Küstenstraße von Tabua nach Ribeira Brava wurde inzwischen von großen Felsabbrüchen und den meisten Schlammablagerungen befreit. Bei trockenem Wetter und entsprechender Vorsicht kann man als Fußgänger oder Mountainbikefahrer die Straße im Moment nutzen.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Adresse dieser Seite:
http://www.madeira-zeitung.de/?id=6000