Bildschirmansicht

Weisse Fähre im blauen Hafen
Bislang die einzige Fähre, die Madeira anläuft: der Lobo Marinho, hier im Hafen von Porto Santo

Druckansicht

Die Fähre als Geisterschiff

2. September 2017

Sie fährt noch nicht, aber die Fahrpreise stehen schon

eins - Leserinnen und Leser der Madeira-Zeitung fragen immer wieder, ob und wann eine Fährverbindung zwischen Madeira und dem portugiesischen Festland eingerichtet wird. Portugals Regierung zeigte sich reserviert, auf einmal kommt grünes Licht aus Brüssel.

Nachdem Brüssel für eine Fährverbindung zwischen Madeira und dem Festland Gelder zugesagt hat, spekuliert man auf der Insel aufgeregt über die Einzelheiten. Tickets sind noch nicht erhältlich, aber die Fahrpreise werden bereits verhandelt. Es geht zu wie bei Ryanair, allerdings zu Wasser. Die einfache Fahrt von Madeira nach Portimão soll für Residenten EUR 25,- kosten. Dann kommen die Extras. Die Hochsaison kostet mehr, der Schlafsessel auch. Wer ein Auto mitbringt, muss noch tiefer in die Tasche greifen. Aber immerhin, wenn die Preise stehen, wird irgendwann auch eine Fähre verkehren. Die Ausschreibung für die Verbindung ist Ende August im „Amtsblatt der Republik“ erschienen. Regierungskreise Madeiras ließen kurz danach verlauten, dass sich bereits zwei ernsthafte Kandidaten beworben hätten.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.

Adresse dieser Seite:
http://www.madeira-zeitung.de/?id=5889