Bildschirmansicht

Santanahäuschen
Touristenattraktion: strohgedecktes Häuschen in Santana
Weizenernte
Bauern bei der Weizenernte

Druckansicht

Weizen-Ernte

15. Juli 2017

Ein seltenes Spektakel

eins - Als es noch keine Massenangebote im Supermarkt gab, baute man auf dem eigenen Acker an, was möglich war. Für das tägliche Brot braucht es Weizen. Besonders die Nachbarinsel Porto Santo war reich an Getreide, aber auch im kühleren Norden Madeiras wuchs der Weizen gut. Doch das ist Vergangenheit. Auf beiden Inseln findet man heute kaum noch Weizenanbau.

In Santana erntete Anfang Juli eine buntgemischte Bauerngruppe die reifen Halme ab. Die Stadt an der Nordküste ist genau der richtige Ort dafür, denn die Halme des Weizens liefern das Naturmaterial für die Strohdächer der berühmten Santana-Häuschen.

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.

Adresse dieser Seite:
http://www.madeira-zeitung.de/?id=5864