Ronaldo! Schon wieder zwei Babys gekauft

16. Juni 2017

Ein Meinungsartikel von MARTA SANTOS

marta - Was der Fußballstar auf dem Spielfeld zeigt, ist grandios. Außerhalb haut er ständig daneben. Wegen Steuerhinterziehung drohen in Spanien 28 Millionen Euro Strafe oder sieben Jahre Haft. Und vor gut einer Woche kauft er einer jungen Frau die frisch geborenen Zwillinge ab. Da Ronald bekanntermaßen durch alle Betten turnt, werden etwaige Schwangerschaften flüchtiger Partnerinnen durch Aufkauf der Liebesfrucht geregelt. So scheint es.

Bei Baby Nr. 1, Ronaldo jun., kauft der Millionär einer brasilianischen Mutter alle Rechte ab. Für einen immens hohen Scheck verzichtete die natürliche Mutter darauf, ihr Kind wenigstens einmal zu sehen. Jetzt passiert das Gleiche mit einer jungen Frau von der amerikanischen Westküste. Sie gebar Mateo und Eva, und Ronaldo kaufte die Beiden auf. Unter denselben Bedingungen wie schon mal. Sicher, Ronaldo Mutter und ihr Sohnemann sind Familienmenschen. Den drei Kindern wird es in der Großfamilie Ronaldo an nichts fehlen. Außer "Mama" - das Wort und die Person, mit der sie inwändig verbunden waren und die sie auswendig noch immer kennen. Darf man mit Rechtsverträgen und reichlicher Entlohnung die Mama zur Selbstverleugnung treiben? Ronaldo würde vielleicht sagen, "meine Geliebte ist derzeit auch schwanger. Und ihr Baby wird Mama  und Papa kennen." Reicht das? "Besenkammer-Boris" hat ein herzliches Verhältnis zu seiner Tochter. Er hat nicht versucht, der Mutter das Kind abzukaufen. Becker hat für die Besenkammer-Nummer viel Spott erhalten. Aber immerhin hat er sich danach so verhalten, dass die Kleine Mama und Papa kennt. Kauft Ronaldo seine Kinder auf, weil er so unendlich viel reicher ist als Becker?

Leserbriefe

Keine Leserbriefe vorhanden

Leserbrief schreiben

Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Formularfelder müssen ausgefüllt werden.